Jürgen Natter

Jürgen Natter

Jürgen Natter, geboren 1981 in Feldkirch, erhielt den ersten Unterricht in Orgel und Musiktheorie von Domorganist Walfried Kraher. Danach studierte er am Landeskonservatorium seiner Heimatstadt (Orgel, Cembalo, Klavier und Dirigieren), später Konzertfach Orgel bei Guy Bovet und Improvisation bei Rudolf Lutz an der Musikakademie Basel und der Schola Cantorum Basiliensis (Konzertdiplom 2006). Im Jahr 2003 gewann er den Orgel-Improvisationswettbewerb »Laurentius von Schnifis« (erster Preis und Publikumspreis).

Natter konzertiert als Solist an Orgel und Cembalo (unter anderem in Solokonzerten von J.S. Bach, G.F. Händel, J.G. Rheinberger und F. Poulenc), Kammermusiker und Dirigent und hat zahlreiche Werke ur- und erstaufgeführt, unter vielen anderen das gesamte Synagogalwerk für Orgel von Paul Dessau (darunter drei Uraufführungen) zu dessen 30. Todestag (Theater Gera, 2009) und die Orgelsinfonie für drei Organisten »St. Florian« von Michael Floredo (Internationale Brucknertage St. Florian, 2010).

Seit 2008 hat er mit dem von ihm gegründeten Rheintaler Bach-Orchester etliche Konzerte gegeben, in denen die Mehrzahl der Bachschen Orchesterwerke und Solokonzerte zur Aufführung kamen. Seit 2011 ist er musikalisch zuständig für die Altacher Orgelsoireen. Im selben Jahr übernahm er auch die Leitung des Frauenchores Altstätten, mit dem er am internationalen Chorwettbewerb Bratislava 2016 die Silbermedaille gewann.

Im Jahr 2015 gründete er den  Rheintaler Bach-Chor als länderübergreifenden Projektchor, mit dem seither J.S. Bachs Johannes-Passion sowie die Toggenburger Passion von Peter Roth zu erfolgreichen Aufführungen kamen. 2020 folgt gemeinsam mit dem Kammerchor Lindau, den er seit 2017 leitet, Bachs Matthäus-Passion.

www.jürgennatter.com